18.10

Generalüberholung der Vorflutpumpanlage Pauen

Bis April 2018 wird die Vorflutpumpanlage Pauen an der Bahn 11 generalüberholt. Gespielt wird dort in dieser Zeit von Winterabschlägen hinter der Fleuth.

Die Linksniederrheinische Entwässerungs-Genossenschaft (LINEG) hat zu dieser Maßnahme einen informativen Flyer herausgegeben. Der durch Aktivität des Setinkohlenbergbaus und damit einhergegangener Sekungen gestörte Abfluss der Issumer Fleuth wird unter anderem durch die 1969 errichtete Vorflutpumpanlage reguliert. Im vorhandenen Sekungstiefpunkt wird das Wasser an der Anlage gefasst und mit Hilfe von vier Pumpen durch die bereits neu verlegte Druckleitung bis zur Huckstraße gefördert. Die Leitung quert den Weg vor der Brücke. Ab dort fließt die Issumer Fleuth wieder im natürlichen Gefälle Richtung Issum in Richtung der Niers.

Im Rahmen der Generalüberholung werden neben der Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik drei neue Rohrschachtpumpen in die vorhandenen Brunnen montiert. Außerdem wird der letzte Teil der Druckleitung erneuert, um einen störungsfreien und sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten. Die Brunnen und Spundwände im Gewässer werden ebenfalls saniert.

Da sich die Vorflutpumpanlage im Landschaftsschutzgebiet der Niers- und Fleuthiederungen befindet, wird in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Geldern die vorhandene 10 kV-Freileitung erdverlegt. Der freistehende Transformator wird in die neue Kompaktstation integriert.

Auswirkungen für die Golferinnen und Golfer: Im Rahmen der Maßnahme kommt es vor allem in der Woche zu Brückensperrungen, so dass der Übergang aus dem Bereich Abschlag 11 auf das Fairway der 11 auf direktem Wege nicht möglich ist. Golferinnen und Golfer können jedoch den Umweg über den mit Holzschnitzel markierten Pfad entlang der Fleuth am Abschlag der 17 vorbei nehmen. Der Vorstand weist ausdrücklich darauf hin, dass es verboten ist, unter ggf. schwebenden Lasten die Brücke zu passieren. Golferinnen und Golfer, die je nach Stand der Bauarbeiten den direkten Weg durch die Gefahrenzone wählen, handeln extrem fahrlässig und riskieren den Verlust des Versicherungsschutzes.